Zum Hauptinhalt springen

Shared Space auch in unserem Bezirk anwenden (DS/0922/III)

Das Bezirksamt soll prüfen, wo und wie das Konzept "Shared Place" (das Verkehr und soziales Leben im öffentlichen Raum verbinden soll) hier im Bezirk umgesetzt werden kann.

Die BVV Friedrichshain-Kreuzberg möge beschließen:

Das Bezirksamt wird ersucht zu prüfen, in welchen Wohngebieten bzw. Straßen des Bezirkes das Konzept des „Shared Space“ als Mittel zur Gestaltung des öffentlichen Raumes prinzipiell Anwendung finden könnte. Hierbei ist insbesondere das Ausmaß des ruhenden Verkehrs zu ermitteln, der nach allen Erfahrungen als größtes Hindernis zur Einrichtung von Shared – Space - Zonen gilt. Die Vorschläge sind vor Abgabe an die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung dem Ausschuss für Umwelt und Verkehr zur Beschlussfassung vorzulegen.

 

Begründung:

An die Stelle der einseitig auf den Verkehr gerichteten Sicht setzt Shared Space die Kombination und Integration der vielen verschiedenen Funktionen des öffentlichen Raums, während sie in der heutigen Praxis oft drastisch voneinander getrennt werden. Die Qualität unseres Lebensraums soll dadurch verbessert werden, ohne jedoch den motorisierten Verkehr daraus zu verbannen. Shared Space zielt damit auf eine Gestaltung des öffentlichen Raums, in dem Verkehr, Verweilen und andere räumliche Funktionen miteinander im Gleichgewicht sind. An Stelle der Verkehrsregeln gelten soziale Regeln. Was zunächst ungewohnt ist, führt bald zu einer entspannten Atmosphäre, die geprägt ist durch gegenseitige Rücksichtnahme. Kritiker sehen Shared Space als Ansatz für ländliche und kleinstädtische Räume, der in Großstädten nicht anwendbar sei. Metropolen wie London und Barcelona belegen das Gegenteil. Dem hat sich auch die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung nicht verschlossen und die Bezirke aufgefordert, Vorschläge einzureichen, um dann geeignete Straßen für Modellprojekte auszuwählen. Unsere Fraktion schlägt vor, die Boxhagener Straße in die Prüfung mit einzubeziehen. Das würde sich gut mit dem Vorschlag ID 150 (1. Platz Sozialraum VIII) des Ideenkatalogs Bürger/innen - Haushalts 2009 treffen.

 

Für die Fraktion: Mirko Assatzk und die anderen Mitglieder der Fraktion DIE LINKE