Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Ersetzungsantrag DS/1888-01/V

Gemeinschaftsschulen stärken: Kooperationen mit außerschulischen Lernorten an der Lina Morgenstern Gemeinschaftsschule am Leben erhalten

Initiator: Oliver Nöll

Die Bezirksverordnetenversammlung möge beschließen:

Wir begrüßen die Bemühungen des Bezirksamtes dafür Sorge zu tragen, dass die Fortführung der Kooperationen mit außerschulischen Lernorten an der Lina-Morgenstern Gemeinschaftsschule über den Dezember 2020 hinaus durch eine angemessene Finanzierung aus dem Schul- und Sport-Etat abzusichern, damit die Schule die bestehenden Nachmittagsangebote fortführen und bei Bedarf ausbauen und somit dem Anspruch einer gebundenen Ganztagsschule gerecht und abgesichert werden kann. Aufgrund der Raumknappheit bzw. der räumlichen Enge ist die Schule an außerschulischen Kooperationen in Räumen außerhalb der Schule angewiesen, damit pädagogische Fachkräfte angemessene Freizeitangebote mit den Schüler*innen durchführen können.

Sowohl die Gemeinschaftsschule als auch der gebundene Ganztag sind Schulmodelle, die das gemeinsame Lernen in Vielfalt fördern und soziale Segregation im Bildungssystem abbauen können.  Insofern bedarf es einer Gesamtbetrachtung der Gemeinschaftsschulen im Bezirk – insbesondere in Hinblick auf die Verknüpfung mit außerschulischen Angeboten. Eine realistische Einschätzung des Gesamtbedarfes wichtigen Aspekt der Umsetzung dieses Schulmodells sollte bis zur Beratung des Doppelhaushaltes für die Jahre 2022/23 vorliegen.

 

BVV 24.02.2021

Die Bezirksverordnetenversammlung beschließt:

Wir begrüßen die Bemühungen des Bezirksamtes dafür Sorge zu tragen, dass die Fortführung der Kooperationen mit außerschulischen Lernorten an der Lina-Morgenstern Gemeinschaftsschule über den Dezember 2020 hinaus durch eine angemessene Finanzierung aus dem Schul- und Sport-Etat abzusichern, damit die Schule die bestehenden Nachmittagsangebote fortführen und bei Bedarf ausbauen und somit dem Anspruch einer gebundenen Ganztagsschule gerecht und abgesichert werden kann. Aufgrund der Raumknappheit bzw. der räumlichen Enge ist die Schule an außerschulischen Kooperationen in Räumen außerhalb der Schule angewiesen, damit pädagogische Fachkräfte angemessene Freizeitangebote mit den Schüler*innen durchführen können.

Sowohl die Gemeinschaftsschule als auch der gebundene Ganztag sind Schulmodelle, die das gemeinsame Lernen in Vielfalt fördern und soziale Segregation im Bildungssystem abbauen können.  Insofern bedarf es einer Gesamtbetrachtung der Gemeinschaftsschulen im Bezirk – insbesondere in Hinblick auf die Verknüpfung mit außerschulischen Angeboten. Eine realistische Einschätzung des Gesamtbedarfes wichtigen Aspekt der Umsetzung dieses Schulmodells sollte bis zur Beratung des Doppelhaushaltes für die Jahre 2022/23 vorliegen.

Drucksache beim Bezirksamt
 


Bezirkszeitung

klar.links - Ausgabe November/Dezember 2021